Stadtbibliothek Graz
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Großer Bücherflohmarkt der Stadtbibliothek

25. bis 29. März in der Volksschule/NMS St. Andrä!

Wir räumen unser Bücherlager! Auch diesmal gibt es wieder viele Medien zur Auswahl, denn neben ausgeschiedenen Medien aus dem Bestand wurden auch zahlreiche Spendenbücher gesammelt, die nun sehr günstig erworben werden können. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Anspruchsvolle Literatur, Krimis, Gesellschaftsromane, Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher, englische Bücher, DVDs, Musik-CDs und vieles mehr! 

An allen Tagen wird laufend nachbestückt, so dass es sich auf jeden Fall lohnt, öfter vorbeizuschauen!

Dauer:
Montag, 25. März bis Freitag, 29. März 2024

Öffnungszeiten:
Mo  11-18 Uhr
Di   11-18 Uhr
Mi   11-18 Uhr
Do  11-18 Uhr
Fr    8-15 Uhr

Wo:
im Foyer der Volksschule/NMS St. Andrä,
Eingang Platz der freiwilligen Schützen, 8020 Graz,
gegenüber Bibliothek Zanklhof und Bad zur Sonne!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Saatgut-Tauschbörse in der Stadtbibliothek Graz Ost

© Stadtbibliothek Graz/Bamberger

Hobby-Gärtner:innen aufgepasst. Die kommende Gartensaison wird dank unserer Saatgut-Tauschbörse vielfältiger denn je.

Ganz unter dem Motto der Nachhaltigkeit – kann so übriggebliebene Saat ein neues Zuhause finden. Die Stadtbibliothek Graz Ost hat eine Auswahl an Gemüse- und Blumensamen vorbereitet, darunter auch einige Raritäten.

Die Tauschbörse ist während der Öffnungszeiten in der Zweigstelle Graz Ost (Schillerstraße 53) frei zugänglich.

 

So funktioniert es:

1. Saatgut von zu Hause mitbringen und Etiketten in der Bibliothek beschriften

    – mit folgenden Informationen: Sorte, Aussaatzeitpunkt, Topf oder Freiland, Saattiefe, Pflanzenabstand, Standort und Erntezeitraum

2. Saatgut in der Bibliothek tauschen

 

3. Die Pflanzen großziehen

    – wer mag kann uns auch ein Foto von den Ergebnissen schicken oder auf Social Media teilen.

 

4. Saatgut ernten, trocknen und im nächsten Jahr wieder tauschen
     Hier
finden Sie Tipps zur Ernte und Aufbewahrung.

 19:00 - 21:00 Uhr
 16 - 99 Jahre

© Sven Serkis

© Molden

Wir laden Sie herzlich zur Lesung mit Stefanie Reinsperger ein!

Wann? Freitag, 8. März, Beginn: 19 Uhr
Wo? Zweigstelle Zanklhof, Maria-Stromberger-Gasse 2

Zum Buch: Die Ausnahmeschauspielerin Stefanie Reinsperger mag schwierige Themen und forscht in ihren eigenen Abgründen nach Gefühlen - ihr Lieblingsgefühl ist die Wut. Die Wut gehört endlich rehabilitiert und an die Öffentlichkeit.
"Es reicht mit Diskriminierung und Übergriffen auf mich und meinen Körper, der angeblich nicht schön genug ist!" Das Buch ist wie die Reinsperger: körperlich kraftvoll, mutig und kompromisslos, es ist ein turbulentes Spiel aus Szenen, kurzen persönlichen Texten, ein Spiel von Tempo und Rhythmus. Und am Ende haben wir uns nicht nur mit der Wut versöhnt, sondern haben Stefanie Reinsperger, ihre Haltung und ihre Arbeit gesehen, wie wir sie vorher ganz sicher noch nicht gekannt haben.

Stefanie Reinsperger wurde 1988 in Baden bei Wien geboren. Sie studierte am Max Reinhardt Seminar in Wien, wo sie 2011 den Abschluss machte. Anschließend war sie bis 2014 Ensemblemitglied am Schauspielhaus Düsseldorf und danach für eine Saison am Burgtheater in Wien engagiert. Von 2015 bis 2017 wirkte sie als Ensemblemitglied am Wiener Volkstheater und war danach bis 2022 am Berliner Ensemble engagiert. Seitdem ist sie freiberuflich tätig.

Bereits während des Studiums arbeitete sie für Film- und Fernsehproduktionen und war in Filmen wie „Die Hummel“ (2009) oder „Aschenputtel“ (2010) zu sehen. Es folgten Rollen in David Schalkos Spielfilm „Wie man leben soll“ und in seiner Fernsehserie „Braunschlag“ (2011), im Kinofilm „Schoßgebete“ (2013) sowie in „Licht“ (2016). In der ORF-Landkrimi-Reihe spielte sie in den Jahren 2016 bis 2021 die weibliche Hauptrolle an der Seite von Manuel Rubey. Seit 2020 ermittelt Stefanie Reinsperger regelmäßig als Kommissarin für den Dortmunder „Tatort“. Anfang des Jahres 2022 stand sie für Chris Kraus und die Kinoproduktion „15 Jahre“ vor der Kamera, im Sommer dann für die Miniserie „Im Zeichen des Wassermanns“.

Im April 2022 wurde Stefanie Reinsperger mit der Romy 2022 in der Kategorie „Beliebteste Schauspielerin in einer Serie/Reihe“ für ihre Rolle in der Landkrimi-Reihe ausgezeichnet. Zudem veröffentlichte sie fast zeitgleich ihr erstes Buch „Ganz schön wütend“.

Eintritt frei, keine Anmeldung notwendig!

Eintritt frei!
keine Anmeldung notwendig
Fr

19

Apr
2024

Lesung mit Slam-Elementen für Erwachsene mit Markus Köhle

Im Rahmen der 3. Langen Nacht der Stadtbibliothek

Lesung
 18:00 - 19:30 Uhr
 16 - 99 Jahre

© Doris Mitterbacher

© Sonderzahl Verlagsges.

Wir laden euch herzlich zur Lesung mit Markus Köhle ein!

Wann? Freitag, 19. April, 18 Uhr
Wo? Zweigstelle Nord-Geidorf, Theodor-Körner-Straße 59

Das Dorf ist wie das Internet, es vergisst nicht“ ist der Titel des neuen Romans von Markus Köhle. Darin fährt der Held Lukas, der gewisse Züge des Autors hat, im Speisewagen kreuz und quer durch  Österreich und lernt so Stadt, Land, Leute sowie Krisen und Probleme von heute kennen. Es wird aber auch fleißig abgetaucht in die Vergangenheit und Kindheit von Lukas. Diese Erzählungen wiederum haben meist mit Autos zu tun, da der Zustand des Autos den Alltag der Familie wesentlich prägte und Österreich ja bekanntlich das Autoland schlechthin ist. Und dann gibt es da auch noch ein Ortsnamenslexikon der besonderen Art, in dem auch Wissenswertes über Graz zu erfahren ist.

Es geht also ganz schön rund in „Das Dorf ist wie das Internet, es vergisst nicht“ und nicht minder rund geht es, wenn der Gründervater der Österreichischen Poetry Slam Szene Markus Köhle daraus vorliest. Da kriegen alle ihr Fett weg, da wird kein Lachmuskel verschont. Da gibt’s was auf die Ohren, was in Buchform dann zum Nachlesen mit nach Hause genommen werden kann.

Markus Köhle schreibt, um gehört zu werden. Er ist Sprachinstallateur, Literaturzeitschriftenaktivist und Papa Slam Österreichs. Er studierte in Innsbruck und Rom Germanistik und Romanistik, war 2004-2006 Forschungsprojektassistent an der Universität Innsbruck. Seit 2001 ist er literarisch, literaturkritisch, literaturwissenschaftlich und auch als Literaturveranstalter aktiv. Seit 2002 veranstaltet er Poetry Slams. Er macht Lesungen, Vorträge und Workshops in Schulen, Universitäten und diversen Kulturveranstaltungsorten im In- und Ausland.

Eintritt frei!
keine Anmeldung notwendig
Fr

19

Apr
2024

Lesung mit Slam-Elementen für Kinder mit Markus Köhle

Im Rahmen der 3. Langen Nacht der Stadtbibliothek

Lesung
 16:00 - 17:30 Uhr
 6 - 10 Jahre

© Doris Mitterbacher

© Sonderzahl Verlagsges.

Wir laden euch herzlich zur Lesung mit Markus Köhle ein!

Wann? Freitag, 19. April, 16 Uhr
Wo? Zweigstelle Nord-Geidorf, Theodor-Körner-Straße 59

Das Dorf ist wie das Internet, es vergisst nicht“ ist der Titel des neuen Romans von Markus Köhle. Darin fährt der Held Lukas, der gewisse Züge des Autors hat, im Speisewagen kreuz und quer durch  Österreich und lernt so Stadt, Land, Leute sowie Krisen und Probleme von heute kennen. Es wird aber auch fleißig abgetaucht in die Vergangenheit und Kindheit von Lukas. Diese Erzählungen wiederum haben meist mit Autos zu tun, da der Zustand des Autos den Alltag der Familie wesentlich prägte und Österreich ja bekanntlich das Autoland schlechthin ist. Und dann gibt es da auch noch ein Ortsnamenslexikon der besonderen Art, in dem auch Wissenswertes über Graz zu erfahren ist.

Es geht also ganz schön rund in „Das Dorf ist wie das Internet, es vergisst nicht“ und nicht minder rund geht es, wenn der Gründervater der Österreichischen Poetry Slam Szene Markus Köhle daraus vorliest. Da kriegen alle ihr Fett weg, da wird kein Lachmuskel verschont. Da gibt’s was auf die Ohren, was in Buchform dann zum Nachlesen mit nach Hause genommen werden kann.

Markus Köhle schreibt, um gehört zu werden. Er ist Sprachinstallateur, Literaturzeitschriftenaktivist und Papa Slam Österreichs. Er studierte in Innsbruck und Rom Germanistik und Romanistik, war 2004-2006 Forschungsprojektassistent an der Universität Innsbruck. Seit 2001 ist er literarisch, literaturkritisch, literaturwissenschaftlich und auch als Literaturveranstalter aktiv. Seit 2002 veranstaltet er Poetry Slams. Er macht Lesungen, Vorträge und Workshops in Schulen, Universitäten und diversen Kulturveranstaltungsorten im In- und Ausland

Eintritt frei!
keine Anmeldung notwendig
 20:00 - 21:30 Uhr
 keine Altersbeschränkung

© Fotowerk Aichner

© Haymon

Wir laden Sie herzlich zur Lesung mit Hebert Dutzler ein!

Wann? Freitag, 19. April, Beginn: 20 Uhr
Wo? Zweigstelle Zanklhof, Maria-Stromberger-Gasse 2

Zum Buch "Letzes Zuckerl": Full House bei den Gasperlmaiers! Die bereits erwachsenen Kinder kehren mit ihren Familien zurück ins elterliche Nest und auch außerhalb des Gasperlmaier-Hauses geht es rund: Zuerst geschieht ein Unfall mit Todesfolge, dann gräbt ein Hund nicht etwa ein Stöckchen, sondern eine Leiche aus dem Schnee. Dass es Franz Gasperlmaier bei seinen Ermittlungen mit Männern zu tun bekommt, die sich mit Frauenhass brüsten, jemand um jeden Preis Altausseer Immobilien ergattern will und ein Hauch von Marihuanaduft in der Luft liegt, lässt seinen Vorsatz, es ruhiger anzugehen, gehörig wackeln.

Herbert Dutzler, geboren 1958, ist mit seinen Krimis um den Altausseer Polizisten Gasperlmaier Autor einer der erfolgreichsten österreichischen Krimiserien. Bisher erschienen bei Haymon die ersten zehn Fälle, zuletzt “Letzter Tropfen” (2023). Der elfte Fall, “Letztes Zuckerl”, erschien im Jänner 2024. Mit seinen Kriminalromanen “Die Einsamkeit des Bösen”, “In der Schlinge des Hasses” (2022) und “Am Ende bist du still” zeigt er, dass es in seinen Krimis nicht nur gemütlich zugeht. Denn er nimmt uns mit in die Köpfe jener, die zu Täter:innen werden. Dass Herbert Dutzler auch abseits der Krimiwelt ein versierter Schriftsteller ist, beweist der Erfolg von “Die Welt war eine Murmel” (2020). Mit “Die Welt war voller Fragen” entführt er uns 2023 nun ein zweites Mal in die Zeit seiner Kindheit.

Eintritt frei, keine Anmeldung notwendig!

Eintritt frei!
keine Anmeldung notwendig
Di

27

Feb
2024

Vor.Stadt.Geschichten

Warum wurde der Bezirk nicht nach St. Veit benannt?

Vortrag & Diskussion
 17:30 - 19:00 Uhr
 16 - 99 Jahre

© Graz Museum

Wir laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltungsreihe "Vor.Stadt.Geschichten" ein!

Wann? Dienstag, 27. Februar, 17.30-19.00 Uhr

WoRaum für alle: Andritzer Reichsstraße 38


Thema: Warum wurde der Bezirk nicht nach St. Veit benannt?
Bezirksschwerpunkt: Andritz

Eine Stadt ist mehr als ihr Zentrum. In dieser stadtgeschichtlichen Vortragsreihe in den Zweigstellen der Stadtbibliothek werden die außerhalb der Innenstadt gelegenen Bezirke in den Mittelpunkt gestellt. Wie haben die hier lebenden Menschen ihre Umwelt geprägt? Wie prägte das Wechselspiel Stadt vs. Vorstadt den Alltag? Wie sah das Leben vor der dichten Verbauung aus? Und überhaupt, seit wann sind die Ortschaften Bezirke der Stadt? Antworten darauf, und noch viele weitere Fragen werden gemeinsam diskutiert.

Vortragender: Dr. Wolfram Dornik (Graz Museum und Stadtarchiv Graz)

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Graz MuseumStadtarchiv Graz und der Initiative Lebenswertes Andritz.

Eintritt frei. Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich hier kostenlos registrieren.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

noch 28 Plätze verfügbar
Eintritt frei!
 19:00 - 20:30 Uhr
 16 - 99 Jahre

© Emanuela Schwab

Wir laden Sie herzlich zur Buchvorstellung "In 2 Minuten besser sehen" ein!

Wann? Donnerstag, 4. April, 19 Uhr
Wo? Stadtbibliothek Nord-Geidorf, Theodor-Körner-Straße 59

Entdecke einen ganzheitlichen Ansatz, um auf natürliche Weise deine Sehkraft zu verbessern – ohne eine stärkere Brille zu tragen! „In 2 Minuten besser Sehen“ ist das ideale Buch für alle, die ihre Sehfähigkeit zurückgewinnen wollen. Dieses Buch begleitet dich Schritt für Schritt mit perfekt auf dich abgestimmten Trainingsplänen und gibt dir die richtigen Übungen zur richtigen Zeit an die Hand. Und selbst wenn du dir keine extra Zeit für dein Augentraining nehmen möchtest, kannst du durch Veränderung deiner alltäglichen Sehgewohnheiten viel erreichen.

Die gratis Buchvorstellung ist die perfekte Möglichkeit, bereits die ersten Übungen kennen zu lernen und einen guten Einblick in das Augentraining zu erhalten.

Dipl.-Ing. Emanuela Schwab lebt in Graz und unterrichtet seit 2018 Sehtraining. Davor war sie 20 Jahre als Software-Entwicklerin tätig und praktizierte außerdem Shiatsu. Ihr Fokus liegt auf klaren Strukturen und der Tatsache, dass Sehtraining auch Spaß machen darf.

Eintritt frei, keine Anmeldung notwendig!
 

Eintritt frei!
keine Anmeldung notwendig
Fr

8

Mrz
2024

INSELZEIT: DER WAL, DER IMMER MEHR WOLLTE

Nach einem Buch von Rachel Bright und Jim Field

INSELZEIT (3 - 5)
 08:30 - 10:00 Uhr
 3 - 5 Jahre

© Magellan Verlag

Gemeinsam begeben wir uns auf ein Unterwasserabenteuer und lernen einen einsamen Wal kennen, der immer mehr wollte. Doch all die Schätze die er sammelt machten ihn nicht glücklich. Ob wir es schaffen ihn wieder glücklich zu machen? Was braucht man im Leben wirklich?

Leitung: Lilo Matzer

PERSONENINFO: 

Lieselotte (Lilo) Matzer ist Pädagogin und seit vielen Jahren Teil unseres LABUKA-Veranstaltungsprogramms. Sie absolvierte zahlreiche Zusatzausbildungen im pädagogischen Bereich und ist Gründerin von Lilo-Kinderbetreuung, wo sie liebevoll Betreuungen bei Events, bunte Kindergeburtstage und abenteuerliche Walderlebnisse organisiert.  http://www.lilo-graz.at/

ACHTUNG! Verbindliche Anmeldung

noch 22 Plätze verfügbar
Eintritt frei!

Fr

8

Mrz
2024

INSELZEIT: DER WAL, DER IMMER MEHR WOLLTE

Nach einem Buch von Rachel Bright und Jim Field

INSELZEIT (3 - 5)
 10:15 - 11:45 Uhr
 3 - 5 Jahre

© Magellan Verlag

Gemeinsam begeben wir uns auf ein Unterwasserabenteuer und lernen einen einsamen Wal kennen, der immer mehr wollte. Doch all die Schätze die er sammelt machten ihn nicht glücklich. Ob wir es schaffen ihn wieder glücklich zu machen? Was braucht man im Leben wirklich?

Leitung: Lilo Matzer

PERSONENINFO: 

Lieselotte (Lilo) Matzer ist Pädagogin und seit vielen Jahren Teil unseres LABUKA-Veranstaltungsprogramms. Sie absolvierte zahlreiche Zusatzausbildungen im pädagogischen Bereich und ist Gründerin von Lilo-Kinderbetreuung, wo sie liebevoll Betreuungen bei Events, bunte Kindergeburtstage und abenteuerliche Walderlebnisse organisiert.  http://www.lilo-graz.at/

ACHTUNG! Verbindliche Anmeldung

noch 19 Plätze verfügbar
Eintritt frei!