Stadtbibliothek Graz

Neue Medien

Medien, die in den letzten 30 Tagen neu eingetroffen sind.

Belletristik210RSS Feed neue Medien: Belletristik
DVD90RSS Feed neue Medien: DVD
Hörfigur21RSS Feed neue Medien: Hörfigur
Jugendbuch64RSS Feed neue Medien: Jugendbuch
Kinderbuch347RSS Feed neue Medien: Kinderbuch
Literatur CD82RSS Feed neue Medien: Literatur CD
Literatur MP3-CD66RSS Feed neue Medien: Literatur MP3-CD
Musik CD9RSS Feed neue Medien: Musik CD
Sachbuch205RSS Feed neue Medien: Sachbuch
Spiele19RSS Feed neue Medien: Spiele
Unterrichtsmaterial1RSS Feed neue Medien: Unterrichtsmaterial
Zeitschriften137RSS Feed neue Medien: Zeitschriften
alle Mediengruppen1251RSS Feed neue Medien: Belletristik
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Feuer bitte

Roman

Belletristik

Standort:

Verfasser:
Grän, Christine

Verfasser Angabe:
Christine Grän

Schlagwörter:

Verlag:
Bertelsmann

Erscheinungsort:
Gütersloh

Jahr:
2006

Umfang:
253 S.

Auflage:
1. Aufl.

ISBN:
3-570-00841-X

Inhalt:
Anna Marx, die Berliner Detektivin mit dem großen Herzen, fährt ihren alten Jaguar zu Schrott. Ein Crash mit Folgen: Ihr Unfallkontrahent ist Martin Liebling, der so aussieht, wie er heißt, und viel Geld in Brüssel verdient, im Dunstkreis der Eurokraten. Der Lobbyist weiß um die kleinen, schmutzigen Geheimnisse von Politikern, aus denen er Kapital zu schlagen versteht. Liebling verführt Anna mit roten Rosen, teurem Essen und noch teureren Schuhen. Er hofft auf ein leichtes Spiel, denn Annas Geldnöte sind so chronisch wie ihre Schwächen, und ihre Auftragslage ist flau. Sie soll das Motiv für einen Selbstmord aufklären, kommt aber nur quälend langsam voran. Liebling macht ihr ein verlockendes Angebot: die ganze Misere hinter sich zu lassen und mit ihm ein sorgloses Leben auf einer exotischen Insel zu beginnen. Aber Anna traut Liebling nicht über den Weg, und sie hängt an ihrem Berliner Milieu, der Altbauwohnung im Scheunenviertel, der Stammkneipe mit den liebenswürdig-skurrilen Typen. Doch sie muss sich gar nicht entscheiden: Am nächsten Morgen liegt Liebling tot in ihrer Wohnung, erschlagen mit Annas Baseballschläger. Kein schöner Anblick und der Auftakt eines Alptraums, der sie in die Abgründe des Brüsseler Politdschungels führt. Im Kreis der Verdächtigen findet Anna viele, die ein Motiv hätten, doch am Ende kommt es anders, als sie denkt - ganz anders.

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

Schlangenkind
Auf der Suche nach Marie