Stadtbibliothek Graz

Neue Medien

Medien, die in den letzten 30 Tagen neu eingetroffen sind.

Belletristik333RSS Feed neue Medien: Belletristik
DVD137RSS Feed neue Medien: DVD
Hörfigur8RSS Feed neue Medien: Hörfigur
Jugendbuch55RSS Feed neue Medien: Jugendbuch
Kinderbuch259RSS Feed neue Medien: Kinderbuch
Literatur CD85RSS Feed neue Medien: Literatur CD
Literatur MP3-CD78RSS Feed neue Medien: Literatur MP3-CD
Musik CD73RSS Feed neue Medien: Musik CD
Objekt5RSS Feed neue Medien: Objekt
Sachbuch364RSS Feed neue Medien: Sachbuch
Spiele7RSS Feed neue Medien: Spiele
Sprachtrainingspaket1RSS Feed neue Medien: Sprachtrainingspaket
Zeitschriften188RSS Feed neue Medien: Zeitschriften
alle Mediengruppen1593RSS Feed neue Medien: Belletristik
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Jekaterina

Roman

Belletristik

Einheits Sachtitel:
Jekaterina (dt.)

Standort:

Verfasser:
Marienhof, Anatoli

Verfasser Angabe:
Anatoli Marienhof. Nachw. von Olga Martynova. Aus dem Russ. von Birgit Veit

Personen:
Veit, Birgit

Schlagwörter:

Verlag:
Kindler

Erscheinungsort:
München

Jahr:
2003

Umfang:
388 S.

Auflage:
2. Aufl.

ISBN:
3-463-40439-7

Interessenskreise:
Historischer Roman

Inhalt:
Was treibt einen Menschen, der bedingungslos ins Zentrum der Macht strebt? Und welchen Preis ist er bereit, dafür zu zahlen? Diesen Grundfragen der Menschheit, die zu jeder Zeit Konjunktur haben, geht der endlich wieder entdeckte russische Avantgardist Anatoli Marienhof in "Jekaterina nach. Der Roman setzt ein mit der Geburt von Sophie Friederike Auguste Prinzessin von Anhalt-Zerbst, genannt Fieke, und zeichnet den Aufstieg der Deutschen zur russischen Zarin Katharina II. nach. Den Aufstieg einer Frau, die mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln nach der Krone strebt, dabei vor gefährlichen politischen Ränkespielen und Intrigen nicht zurückschreckt. Von der ersten Seite an besticht Marienhof mit dem ihm eigenen ironisch-eleganten Stil: Präzise und scharfzüngig blickt er in die Geschichte und beleuchtet die Schwächen der politischen Akteure des 18. Jahrhunderts in lebendigen Bildern. Kaleidoskopartig entfaltet sich vor dem geistigen Auge des Lesers eine untergegangene Adelswelt, deren Schilderung auf Nostalgie und Verklärung verzichtet. Ein großes Lesevergnügen, bei dem man ganz nebenbei viel über Russland lernt und darüber, wie vor 250 Jahren Politik gemacht wurde.