Stadtbibliothek Graz
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Deine Liebe war Gift

manipuliert und ausgelöscht - wie mein Mann mein Leben fast zerstörte

Sachbuch

Standort:

Verfasser:
Lindemann, Luise
Micus, Andrea

Verfasser Angabe:
Luise Lindemann. Mit Andrea Micus

Schlagwörter:

Verlag:
Bastei Lübbe

Erscheinungsort:
Köln

Jahr:
2019

Umfang:
237 S.

ISBN:
978-3-404-61024-2

Reihe:
Bastei Lübbe
Erfahrungen

Inhalt:
"Unmöglich, wie du dich heute Abend bei unseren Freunden wieder aufgeführt hast! Sie haben gesagt, dass sie dich zum Kotzen finden." Solche Sätze hört Luise ständig. Dass sie gelogen sind, kann sie längst nicht mehr erkennen. Ihr Mann Jürgen ist süchtig danach, Macht über Luise zu haben und manipuliert sie seit Jahren perfide. Luise fühlt sich klein und wertlos, sie traut ihrer eigenen Wahrnehmung nicht mehr. Erst als Jürgen seinen Psychoterror auf die Kinder ausweitet, besiegt die Mutterliebe ihre Angst und Luise schafft den Absprung in ein neues Leben.

ZWEIGSTELLEBUCHUNGSNRSTANDORTSTATUSVORM.RÜCKGABE
West - Eggenberg1905SB01181GS.QFW LINVerfügbar0 

Vorbestellen

Vorbestellte Medien sind in der gewählten Zweigstelle abzuholen!

Der Bestand folgender Zweigstellen ist derzeit vom Service ausgenommen:
Bücherbus

Postservice

Nutzen Sie unser neues Zustellservice in Ihre nächstgelegene Postfiliale.
Es sind nur verfügbare Medien bestellbar!

Der Bestand folgender Zweigstellen ist derzeit vom Service ausgenommen:
Bücherbus

Folgende Mediengruppen sind vom Postservice ausgenommen:
Bestseller, Hörfigur, Mehrbändige Werke, Objekt, Spiele, Themenpaket, Unselbst. Literatur

Merkliste

Hier können Sie sich das Medium auf Ihren persönlichen Merkzettel setzen.

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

So wie ich will
Befreit
Sterben sollst du für dein Glück
Brief an meine Mutter
Russenkind