Stadtbibliothek Graz

Neue Medien

Medien, die in den letzten 30 Tagen neu eingetroffen sind.

Belletristik489RSS Feed neue Medien: Belletristik
Blu-ray Disc12RSS Feed neue Medien: Blu-ray Disc
DVD250RSS Feed neue Medien: DVD
Hörfigur47RSS Feed neue Medien: Hörfigur
Jugendbuch68RSS Feed neue Medien: Jugendbuch
Kinderbuch840RSS Feed neue Medien: Kinderbuch
Literatur CD109RSS Feed neue Medien: Literatur CD
Literatur MP3-CD56RSS Feed neue Medien: Literatur MP3-CD
Musik CD35RSS Feed neue Medien: Musik CD
Objekt11RSS Feed neue Medien: Objekt
Sachbuch171RSS Feed neue Medien: Sachbuch
Spiele3RSS Feed neue Medien: Spiele
Zeitschriften246RSS Feed neue Medien: Zeitschriften
alle Mediengruppen2337RSS Feed neue Medien: Belletristik
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Mädchen im Netz

süß, sexy, immer online

Sachbuch

Standort:

Verfasser:
Voigt, Martin

Verfasser Angabe:
Martin Voigt

Schlagwörter:

Verlag:
Springer

Erscheinungsort:
Heidelberg

Jahr:
2016

Umfang:
228 S. : Ill.

ISBN:
978-3-662-47034-3

Reihe:
Springer Spektrum

Inhalt:
Der sexualisierte Auftritt von Mädchen auf Facebook & Co erschreckt Eltern und Lehrer. Das Buch erklärt Ihnen, was in den online vernetzten Teenager-Cliquen los ist und warum gerade Mädchen so an ihrem Smartphone kleben.

Mädchen geht es um ihr Aussehen, ihren Status in der Klasse und die beste Freundin. Ich Liebe dich über alles!! Ich will nur DICH... schreiben Dreizehnjährige ihrer allerbesten Freundin für immer & ewiq ins Online-Gästebuch. Das Liebgetue ist epidemisch, wenn sie sich gegenseitig ihre Selfies kommentieren: wow du Moddel "wundeeeerhüüübsch - Du hübsche Süße"

Trifft die "normale Pubertät" auf moderne Medien, oder steckt mehr dahinter? Werfen Sie einen Blick in die Mädchenherzen und erfahren Sie mehr über den emotionalen Kult um die Freundin und dessen Ursachen. Die virtuellen Bühnen sind letztendlich nicht dafür verantwortlich, was auf ihnen gezeigt wird. Der Autor entschlüsselt die psychologischen Hintergründe einer neuen Jugendkultur, die enge Grenzen des sozial Akzeptierten vorgibt.