Stadtbibliothek Graz
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Tristan und Isolde / Richard Wagner

Musik CD

Standort:

Verfasser:
Wagner, Richard [Komp.]

Personen:
Furtwängler, Wilhelm [Dir.]
Robinson, Douglas [Chorleiter]
Suthaus, Ludwig [Gesang]
Flagstad, Kirsten [Gesang]
Greindl, Josef [Bass]

Urheber:
Philharmonia Orchestra
Chorus of the Royal Opera House, Covent Garden

Schlagwörter:

Verlag:
EMI

Erscheinungsort:
[o.O.]

Jahr:
1997

Umfang:
67'01 ; 68'13 ; 64'21 ; 56'07

Ausleihhinweis:
Achtung! 4 CDs, 1 Beiheft

Fußnote:
7243 5 56254 2 7

Nebeneintrag:
Fischer-Diskau, Dietrich [Gesang]
Schock, Rudolf [Gesang]

ISBN:
4-355-62542-7

Inhalt:
Aufnahmeort: London
Aufnahmejahr: 1952
Eigentlich sollte der Tristan ja nur eine kleine, leicht aufführbare Oper werden, die Richard Wagner etwas Geld in die leeren Kassen bringen sollte; der Meister war im Wesentlichen mit den Arbeiten am Ring beschäftigt, als er dieses von seiner unglücklichen Liebesbeziehung zu Matilde von Wesendonck und Schopenhauers dunkler Philosophie stark beeinflusste Werk in Angriff nahm. Spätestens jedoch bei der Absetzung der geplanten Wiener Produktion des Tristan nach 77 Proben war klar, dass Wagners Schaffen einen neuen Höhepunkt an orchestralen, stimmlichen und darstellerischen Schwierigkeiten erreicht hatte. Mittlerweile haben viele Orchester den Tristan im Repertoire, aber er bleibt nach wie vor, besonders aus gesanglicher Perspektive, eine geradezu transzendente Herausforderung.
Insgesamt gelang unter der kompetenten Leitung von Wilhelm Furtwängler ein sehr inspirierter, fesselnder Tristan, dessen Schwachpunkte beim Gesang daran erinnern, dass es sich bei dieser Oper um einen Grenzfall in puncto Machbarkeit handelt: Es gibt immer nur wenige Sänger, die diese Partien souverän meistern können und gleichzeitig im richtigen Alter sind. Eine solche Truppe vor die Mikrofone zu bekommen, ist bisher noch nicht wirklich gelungen.